„Ich will doch einfach nur, dass alles ganz normal ist!“

Caritas film… das wünscht sich Paul (15) in dem Film. Pauls Eltern haben nämlich ein Suchtproblem.

Und was in anderen Familien ganz normal ist, ist bei Paul eher die Ausnahme. Häufig übernimmt er  Aufgaben, die von seinen Eltern nicht mehr wahrgenommen werden können. Er fühlt sich oft hilflos und schuldig. Das muß er aber nicht!

Das Video zeigt, womit Paul zu kämpfen hat.

Advertisements

Das gefällt uns! Kinderrecht auf freies und kreatives Spiel fördern!

Bild: © Markus Bormann - Fotolia.com

Bild: © Markus Bormann – Fotolia.com

Das Deutsche Kinderhilfswerk appelliert an Eltern und Pädagogen, Kindern mehr Recht auf freies, möglichst selbstbestimmtes und kreatives Spiel und Selbsterfahrung einzuräumen.

… Oft hindert das gesteigerte Sicherheitsbedürfnis der Eltern Kinder daran, sich kreativ austoben zu können. „Das selbstständige Bauen und Konstruieren, die Erprobung und das Experimentieren vermitteln die Fähigkeit, Risiken einzuschätzen. Beim Spielen gehört auch dazu, dass Kinder ihre Grenzen erfahren.

Wie das gelingen kann? Lest selbst!

 

Dritte Aufgabe von Kirexx

Hallo, ich bin es wieder: Kirexx!Spielkegelkunstwerk mit Kirexx

Ich habe die dritte Aufgabe für die Kinder und Jugendlichen des Hauses Maria Frieden bekannt gegeben.  Es soll ein Comic zum Thema Kinderrechte entstehen.

Nächste Woche soll es fertig werden. Ich bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse…

Und wer hilft, wenn es nötig ist?

Wir haben in den letzten Woche oft über Kinderrechte gesprochen, welche es gibt und welche für Euch am Wichtigsten sind. Und natürlich hoffen wir, dass diese Kinderrechte auch immer berücksichtigt werden. Aber „Rechte haben und Recht bekommen sind manchmal zweierlei Ding.“ Wer verhilft Kindern und Jugendlichen zu „ihrem guten Recht“?
Zuerst ist dies natürlich eine Aufgabe der Eltern, in zweiter Linie aber auch eine Aufgabe der Erzieher, Lehrer und Sozialarbeiter…
Kinder Caritas Wenn Kinder und Jugendliche den Eindruck haben, dass ihre Lebensrechte stark eingegrenzt oder verletzt werden, können sie sich wenden an:

1. Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Eltern
www.beratung-caritasnet.de (Erzbistum Köln)
www.beratung-caritas.de (bundesweit)
www.bke-jugendberatung.de (bundesweit)

2. Das örtliche Jugendamt
Die genaue Adresse findet man über die Portalseite der jeweiligen Kommune/des Kreises
Die Beratung erfolgt in jedem Fall persönlich, vertraulich und kostenfrei.

3.  Bei Fragen in Zusammenhang mit der Schule kann man sich auch an den Beratungslehrer/die Beratungslehrerin wenden.
Informationen und Hilfen findet man auch unter www.schulpsychologie.de

4.  In Verfahren beim Familiengericht kann ein sogenannter „Anwalt des Kindes“ einbezogen werden. Informationen hierzu geben die Familiengerichte.

5.  Das Kinder- und Jugendhilfegesetz findet man unter:
http://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/08/index.php?norm_ID=0800001
Hier kann man sich umfassend über die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe informieren.

6. Die Mitarbeiter der Abt. Familie und Jugend des Diözesan-Caritasverbandes Köln stehen für weitere Informationen als Ansprechpartner zur Verfügung:
E-Mail: kinderrechte@caritasnet.de

7. Manchmal kommt es auch dazu, dass Kinder, Jugendliche und Eltern einen begründeten Anspruch auf Jugendhilfe haben, der vom Jugendamt oder von den freien Trägern der Jugendhilfe nicht angemessen eingelöst wird.
In diesem Fall kann man sich an Initiativen wenden, die weitere Informationen geben:
www.initiative-habakuk.de (Baden-Württemberg)
www.brj-berlin.de (Berlin)
www.kinderrechte.de (Münster und Bremen)

Hilfen gibt es auch beim Deutschen Kinderschutzbund: www.kinderschutzbund.de

8. Informationen für Fachleute zu Fragen des Kindesschutzes findet man unter www.kindesschutz.de

Hallo! Darf ich mich vorstellen? Ich bin Justine.

buch„…Und das getigerte Kerlchen dort unten ist mein Freund Joschi. Ein ganz besonderer Kater übrigens, denn er hat schon 777 Jahre auf dem grauen Katzenbuckel.

Joschi und ich sind in „eurem Auftrag“ unterwegs. Denn wo immer die Rechte der Kinder nicht geachtet werden, wo immer die Großen die Kleinen mal wieder einfach übersehen, da tauchen wir auf und – schwupp sorgen dafür, dass sich daran schnellstens etwas ändert. Natürlich können wir das nur, wenn ganz, ganz viele Kinder uns dabei behilflich sind: Denn nur gemeinsam wird es gelingen, die Rechte der Kinder bekannt zu machen und dafür zu sorgen, dass sie auch eingehalten werden.

Erlebt spannende, lustige, traurige, aber auch sehr hoffnungsvolle Geschichten. Denkt über Dinge nach, über die es sich lohnt einmal nachzudenken. Es gibt viel zu erfahren, aber auch zu spielen, zu basteln und malen – kurz: Es gibt viel für uns alle ob Groß oder Klein – zu tun.“

„Justine und die Kinderrechte“ ist eine Erfindung der Autorin Antje Szillat. Das Buch kann bestellt werden über presse@caritasnet.de.