Das gefällt uns! Kinderrecht auf freies und kreatives Spiel fördern!

Bild: © Markus Bormann - Fotolia.com

Bild: © Markus Bormann – Fotolia.com

Das Deutsche Kinderhilfswerk appelliert an Eltern und Pädagogen, Kindern mehr Recht auf freies, möglichst selbstbestimmtes und kreatives Spiel und Selbsterfahrung einzuräumen.

… Oft hindert das gesteigerte Sicherheitsbedürfnis der Eltern Kinder daran, sich kreativ austoben zu können. „Das selbstständige Bauen und Konstruieren, die Erprobung und das Experimentieren vermitteln die Fähigkeit, Risiken einzuschätzen. Beim Spielen gehört auch dazu, dass Kinder ihre Grenzen erfahren.

Wie das gelingen kann? Lest selbst!

 

Pänzhausen – seit gestern geöffnet

Video

PÄNZHAUSEN – Die Kölner Kinderstadt
Hier haben die Kinder das sagen und regieren in Ihrerer eigenen Stadt.
Die Schlange vor dem „Stadttor“ von Pänzhausen reichte bis zur Straße. Die meisten konnten es gar nicht erwarten, endlich beim Einwohnermeldeamt ihren Ausweis abzuholen und ihren neuen Job als Bäcker, Verkäufer, Apotheker oder auch Reporter anzutreten.
Hier gibt es einen kleinen Eindruck vom ersten Tag: http://bit.ly/14EV8PP

Post vom Oberbürgermeister

Heute haben wir Post bekommen.

Und zwar von Peter Jung, dem Oberbürgermeister von Wuppertal.

Lest selbst, was er uns schreibt:

„Liebe Cariblogger,

gerne unterstütze ich die Aktion des Erzbischoftums Köln, den Kindern und Jugendlichen mit der Aktion „cariblogger“ die Möglichkeit zu geben, sich über Kinderrechte auszutauschen. Ganz besonders wichtig finde ich es, wenn Ihr mit Eltern, in Jugendtreffs und im Alltag Eure Rechte dem Praxistest unterzieht und rausbekommt, ob Ihr und Eure Rechte denn tatsächlich ernst genommen werdet!

In Wuppertal leben rund 56.000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Natürlich versuchen wir als Stadt, für sie alle gute Angebote zu schaffen. Das fängt bei der Betreuung im Kindergarten an, geht mit einem breit gefächerten Schul- und guten Freizeitangeboten weiter und hört mit einem reichhaltigen Aus- und Weiterbildungsprogramm noch lange nicht auf. Ich denke, sowohl Politik als auch Verwaltung sind sich sehr wohl bewusst, dass Kinder unsere Zukunft und damit für uns alle überaus wichtig sind!
Übrigens: Bei uns in Wuppertal gibt es eine Vertretung der Kinder und Jugendlichen in der Stadt, die deren Interessen Gehör verschafft. Wir haben den Wuppertaler Jugendrat – er wurde gerade in diesem Jahr neu gewählt. Bei einem Treffen mit den Jugendräten habe ich mich sehr über die selbstbewussten, engagierten und gut informierten Jugendlichen gefreut, die mit mir diskutiert und viele gute Ideen eingebracht haben! Sich einzusetzen für die Rechte der Kinder und ihnen Gehör zu verschaffen, lohnt sich!

Ich wünsche Euch für Eure Aktion viel Erfolg – und beim bloggen natürlich auch viel Spaß!  Euer
Peter Jung
Oberbürgermeister Wuppertal“

OB Jung_Porträt vor Rathaus

Pänzhausen – die Kinderstadt

Pänzhausen? Kinderstadt?

Ja, so etwas gibt es tatsächlich! Und PÄNZHAUSEN geht in die zweite Runde! Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr öffnet die Kinderstadt in diesen Sommerferien vom 15. bis 21. August ihre Tore. Veranstaltungsort ist diesmal der „Baui“ – der Bauspielplatz zwischen Römerpark und Friedenspark in der Kölner Südstadt.

PÄNZHAUSEN ist eine Kinderstadt, die alles hat wie jede andere Stadt auch. Dort gibt es Berufe, Geschäfte, jede Menge Ämter, ein Krankenhaus, eine Zeitung, einen Fernsehsender und vieles mehr. Auch Politik gehört zum Stadtleben der Kinderstadt und so finden Bürgermeister- und Stadtratswahlen statt. Der Stadtrat kümmert sich um die Anliegen, Fragen und Beschwerden der Bürger.

Schaut Euch mal das Video an!

Geht hin! Macht mit!

Alle Infos unter: http://paenzhausen.de/

Pänzhausen- Kinderstadt